In der Welt
zu Hause.

29.08.-06.09.2020

28.08.2020 Fachbesuchertag

„Berliner StartUp PaulCamper macht Urlaubsträume wahr“

„Dirk Fehse und sein 35-köpfiges Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, Camping für jedermann leistbar und möglich zu machen. Frei nach dem Prinzip der Sharing Economy bietet das Berliner Start-up „PaulCamper“ Wohnmobil-Besitzern und Camping-Fans seit 2013 die Möglichkeit, sich zu vernetzen und ihre Hotels auf vier Rädern zu vermieten.

Die Plattform ist mittlerweile Deutschlands erfolgreichstes Sharing-Portal für private Wohnmobil-, Wohnwagen- und Campervermittlung.“ Wir haben den Gründer Dirk Fehse exklusiv interviewt und ihm Löcher in den Bauch gefragt zu den Themen Camper der Zukunft, Dieselfahrverbot und Zukunftsvision.

 

Kannst du uns in 1-3 Sätzen beschreiben, was hinter PaulCamper steckt und inwiefern dein Unternehmen sich von anderen ähnlichen Plattformen unterscheidet?

PaulCamper ist Deutschlands größte Plattform für privates Camper-Sharing. Wir bieten Wohnmobil-Besitzern und Camping-Fans seit 2013 die Möglichkeit, sich zu vernetzen und ihre Hotels auf vier Rädern zu vermieten. Wir sehen uns selbst, die Mieter und Vermieter nicht nur als Geschäftspartner, sondern viel mehr als eine große Camper-Community: Man tauscht sich über Camping, mögliche Routen und das neueste Equipment aus. Zweimal im Jahr treffen wir unsere Vermieter bei einem Camping-Wochenende persönlich, zuletzt an einem wunderschönen Camping-Platz in Mecklenburg Vorpommern. Die Treffen nutzen wir insbesondere für den direkten Austausch mit den Vermietern und die herzliche Aufnahme von Neueinsteigern. Der enge Kontakt zur Community ist letztendlich das, was uns von anderen Plattformen unterscheidet.

 

Dirk Fehse, Gründer von Deutschlands erfolgreichstes Sharing-Portal für private Wohnmobil-, Wohnwagen- und Campervermittlung.

 

Hattest du schon immer das Ziel in dieser Branche eine eigene Firma zu gründen oder wie hat sich das alles ergeben?

Es war nicht mein konkretes Ziel, ein Unternehmen in der Camping-Branche zu gründen. Aber es gibt sicherlich schlechtere Branchen, um sich selbst zu verwirklichen und den Lebensunterhalt zu verdienen 🙂 PaulCamper ist aus einem ganz konkreten Bedürfnis heraus entstanden, das sich aus meiner damaligen Lebenssituation entwickelt hat. Nach einem längeren Aufenthalt in Australien und einem unvergesslichen Roadtrip quer über den Kontinent, hatte ich den Wunsch, auch von Deutschland aus mit einem Camper die Welt zu erkunden. Leider gab es zu dem Zeitpunkt nur Anbieter, die meinen Bedürfnissen nicht entsprochen haben. Und schon war die Idee zu PaulCamper geboren – ein „All Inclusiv Konzept“, dass es jedem einfach ermöglicht eine Camper-Reise zu machen. Bei uns gibt es keine Extrakosten für die erste Gasfüllung, für das Camping-Equipment oder für die gefahrenen Kilometer. 

Ist eure Dienstleistung nur für jüngere Leute interessant, oder kann sich jeder Reiseliebhaber unabhängig seines Alters über eure Plattform einen Camper mieten?

PaulCamper verbindet Generationen – genauso wie Camping. Es gibt keine Altersbeschränkung beim Wunsch nach Freiheit, Abenteuer und Urlaub im Einklang mit der Natur. Generell findest du bei uns vom rüstigen Rentner über die junge Familie bis hin zum Studenten alle Altersklassen. Das gilt übrigens sowohl für die Vermieter als auch die Mieter. Wir sind ein bunt gemischter Haufen und jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen ein. Davon profitieren wir letztlich alle!

Lediglich hinsichtlich der Versicherung gibt es zu beachten, dass Mieter, die das Fahrzeug lenken, 23 Jahre alt sein müssen und seit mindestens 3 Jahren eine gültige Fahrerlaubnis haben müssen.

 

PaulCamper verbindet Generationen.

 

Siehst du PaulCamper durch das Dieselfahrverbot in Gefahr?

Camper zieht es eher weniger in die großen Ballungszentren, sondern viel mehr in die Natur. Das bereitet uns also keine Sorgen. Auch in der Community ist das mögliche Verbot aktuell kein wirkliches Thema. Natürlich werden Städtetrips bei einem Fahrverbot dann ein wenig schwieriger in der Umsetzung. Aber wir Camper sind ja erfinderisch und zur Not geht’s dann eben per „Park & Ride“ weiter zum Städteausflug. Und am Abend kann dann wieder ganz entspannt außerhalb gecampt werden. Wer weiß, vielleicht beflügelt das Verbot ja die Elektromobilität bei den Fahrzeugherstellern. J 

Wo stellst du dir PaulCamper in 10 Jahren vor?

Unsere Vision lässt sich wie folgt beschreiben: „Ein Norweger mietet sich in Holland einen Camper, fährt damit durch Deutschland bis nach Italien und steht dort bei einer Italienerin im Weinberg und hat eine gute Zeit!“ Wir vernetzen und inspirieren Menschen für Camping. PaulCamper schafft es, Menschen für Camping zu begeistern, die vorher noch nie eine Camper-Reise gemacht haben und diese Stärke möchten wir weiter nutzen. Denn wir sind überzeugt: Wer in seinem Leben nie Campen war, der hat einfach ein unvergessliches Erlebnis verpasst! Wer Camping-Urlaub sagt, der soll im gleichen Satz PaulCamper sagen.

 

PaulCamper möchte Menschen vernetzen und fürs Camping inspirieren.

 

Was ist aus deiner Sicht das Erfolgsrezept von PaulCamper um in 10 Jahren auch noch Erfolg zu haben?

Wir alle im PaulCamper-Team lieben das Campen. Wir arbeiten nicht nur um der Arbeit willen, sondern brennen für das was wir tun. Das verleiht uns Authentizität. Ich denke, das Team ist einer der wichtigsten Aspekte, um ein Unternehmen langfristig erfolgreich am Markt zu halten. Genauso wichtig ist unsere Community! Die Menschen um uns herum lieben Camping genau wie wir, „erden“ uns und geben uns ehrliches Feedback zu unseren Entscheidungen. Deshalb basteln wir auch gerade an einem „Botschafter-Programm“. Damit möchten wir unserer Community noch mehr Möglichkeiten geben, in unserem Namen zu sprechen. Denn wer kann schon besser über PaulCamper erzählen, als die Community selbst!

Wohin geht laut deiner Meinung der Trend der Wohnmobilisten?

Camping an sich wird für immer mehr Menschen aus allen sozialen Schichten und jeden Alters zu einer attraktiven Urlaubsform. Ich denke, das liegt daran, dass die Nähe zur Natur und dem eigenen „Ich“ wieder wichtiger wird. Unser Leben ist so aufregend und wir alle stehen andauernd unter Strom – da sehnen sich Körper und Geist nach einer Abwechslung, nach Ruhe, nach Platz für die eigenen Gedanken.

Wie sieht aus deiner Sicht der Camper der Zukunft aus?

Das lässt sich schwer pauschalisieren. Denn je mehr Menschen sich für Camping entscheiden, desto vielfältiger werden die Ansprüche. Das ist ja auch mitunter dafür verantwortlich, dass wir so erfolgreich sind – wir haben 2.300 individuelle Fahrzeuge auf unserer Plattform. Sie gleichen sich vielleicht bezüglich Marke oder Aufbau aber trotzdem hat jedes Fahrzeug seine ganz eigene Geschichte. So wie eben auch unsere Mieter. Und so ist für jeden Wunsch das Richtige dabei.

Was wir bemerken, ist ein Trend zur praktischen Einfachheit. Der Camper möchte alles Notwendige dabei haben, mag es trotzdem kompakt und einfach. Das ist auch der Grund warum wir einen eigenen Fahrzeug-Ausbau entwickelt haben und mit dem „VanPaul“ umgesetzt haben. Aus unserer Perspektive das ideale Fahrzeug für die Vermietung.

Was können wir in Zukunft von PaulCamper erwarten?

PaulCamper wird weiter wachsen und in neue Länder expandieren! Immer unser Ziel vor Augen, dass wir allen Menschen, die Lust dazu haben, Camping zu ermöglichen. Das ist auch das, was wir gut können: die meisten Mieter, die zu PaulCamper kommen, dürfen wir bei ihrer aller ersten Camper-Reise begleiten!

 

 

 
Über PaulCamper
PaulCamper ist die größte Vermittlungsplattform für privates Camper-Sharing in Deutschland. Geschäftsführer und Head of Passion, Dirk Fehse, hat das Unternehmen mit viel Leidenschaft zum Camping und Liebe zum Detail 2013 gegründet. PaulCamper zählt heute bereits mehr als 15.000 Mieterinnen und Mieter – Familien, Alleinreisende und Pärchen – sowie ca. 2.400 Vermieterinnen und Vermieter. Allen ist eines gemeinsam: Genauso wie das Berliner Start-up lieben sie das Abenteuer, die Freiheit und die damit verbundene Individualität. Seit 2017 startet PaulCamper auch in Österreich und Niederlande durch und plant derzeit eine Ausweitung des Angebotes in weitere europäische Länder.
Weitere Informationen auf: http://www.paulcamper.de

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.