In der Welt
zu Hause.

29.08.-06.09.2020

28.08.2020 Fachbesuchertag

Südspanien im Februar

Die beiden YouTuber Luna Martina & Jack Camper haben im vergangenen Februar Südspanien bereist.

Was sie auf ihrer Strecke in der Region Andalusien – von der Provinz Cadiz bis nach Chipiona – alles erlebt haben, berichten sie in unserem Blog inkl. Video 😉

 

„Das Besondere am Reisen sind die Menschen die man trifft“

Wie es so ist, wenn man eine Reise tut, lernt man interessante Menschen kennen, mit denen man eine schöne Zeit verbringt und die einem etwas von der Region zeigen, in der sie leben. So auch bei uns!

Durch „Zufall“ lernten wir Jörg, einen Landsmann aus Deutschland, in Chipiona kennen. Jörg hat sich hier ein Grundstück für 5 Jahre gemietet und steht dort mit seinem Clouliner („Jack Camper“ – Interview mit einem Aussteiger). Das wunderbare an diesen Begegnungen sind einfach auch die Lebensgeschichten, die jeder mit sich bringt. Stundenlang könnten wir zuhören, was die Menschen bewegt, auszusteigen, mit einem WoMo zu reisen, die Länder zu entdecken oder es sich einfach nur in einem anderen Land schön zu machen. Im Februar verbringen wir also einige Tage unserer Zeit in der Provinz Cadiz, sitzen abends am Lagerfeuer mit unseren warmen Jacken und genießen tagsüber die Sonne, die uns schon ordentlich den Schweiß auf die Stirn treibt. Aber damit nicht genug, jetzt wollen wir euch ein bisschen mitnehmen auf die Reise Chipiona`s.

 

 

Die Reise nach Chipiona

Chipiona ist eine Kleinstadt in Südspanien, mit ca. 19.095 Einwohnern (Stand: 2016). Sie gehört zur Provinz Cadiz und liegt am Atlantik in der wunderschönen Region Andalusien. Was uns hier besonders gut gefällt ist, dass wir im Februar unter den Spaniern sind und wenig Touristen begegnen. Die Saison geht hier im April langsam so richtig los. Jörg`s Grundstück ist etwas außerhalb so, dass wir um in die Stadt zu kommen, ein paar Kilometer am wunderschönen Sandstrand laufen „müssen“. Was uns hier auch besonders gut gefällt ist, dass am Strand lange Holzstege sind, auf denen man schön spazieren gehen kann und immer wieder an Aussichtsplattformen vorbei kommt, die für Fotoaufnahmen ganz besonders gut geeignet sind. Wenn dann noch Palmen in unmittelbarer Nähe stehen, hat man auch ab und zu das Gefühl von Karibikflair.

Mit der Sicht auf`s Meer entdeckt man dann auch die künstlich angelegten Korallenbecken. Diese sind dazu da, den Fischfang zu erleichtern. Man vermutet, daß das in der Zeit der Römer gebaut wurde. Seit einigen Jahren wird der Fischfang wieder so betrieben, wie vor hunderten von Jahren – also ressourcenschonend.

 

Wein, Churros und der spanische Winter

An alle Weinliebhaber, kennt ihr den Moscatel, ein sehr süßer, sherryähnlicher Wein, der den Namen Sherry nicht tragen darf, weil er nicht in Jerez de la Frontera angebaut wird. Wir, als Nicht-Wein-Kenner, vergleichen ihn gerne mit dem portugiesischen Portwein.

Vor vielen Jahren gab es hier eine blühende Landschaft von Schnittblumen, die überwiegend durch holländische Blumenhändler angebaut wurden. Doch der Wassermangel hat viele Blumenzüchter in den Ruin getrieben.  Heute kommen die Schnittblumen deshalb hauptsächlich aus Afrika, kaum vorstellbar…

Am Wochenende treffen sich die Familien, aufgestylt im Centrum von Chipiona, flanieren durch die Straßen, gehen schön Essen oder genießen die leckeren Churros (kurz zur Erklärung: das ist eine Süßspeise, also richtig süß, man taucht die Churros in Schokolade ein und dann schokoladentriefend ab in den Mund). Die Finger sind danach so glänzend, wie wenn man die Hände in einer Fettschüssel eingetaucht hätte, aber völlig wurscht, es schmeckt einfach“ himmlisch“. Man erlebt Spanien…unter Spaniern…und fühlt sich wie ein Spanier. Die Welt scheint hier in Ordnung zu sein…zumindest in den Wintermonaten, vom Sommer können wir leider nichts erzählen.

 
Empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten

Was uns in Chipiona auch besonders ins Auge gestochen ist, die Kirche „Santuario de la Virgen de Regla“. Wir sind jetzt keine Kirchgänger, aber der Bau hat uns schon von Weitem beeindruckt. Natürlich ließen wir es uns nicht entgehen, auch mal neugierig einen Blick in die fulminante Kirche zu werfen und siehe da, es war Messe und die Kirche war voll, proppevoll. Direkt neben der Kirche steht ein sogenannter „Humilladero“, eine Glaubensstätte mit dem Heiligenbild der Maria Virgen de Regla (“Jungfrau Maria de Regla“) der Schutzheiligen der Stadt und anderen religiösen Symbolen. Die Marienstatue wurde im 14. Jahrhundert durch eine Marienerscheinung wiederentdeckt, nachdem die Eremiten das Heiligenbild in einem Wassertank, ca. 30 Meter von der Zitadelle versteckten.

Ja, und dann gibt es da natürlich noch den Leuchtturm „Faro de Chipiona“. Dieser wurde 1867 gebaut und ist mit 69 Metern der höchste Spaniens und einer der höchsten weltweit. Er gilt gleichsam als „das“ Wahrzeichen der Stadt.  Er liegt an der Spitze einer kleinen Landzunge namens „Punta del Perro“, der Punkt des Hundes. Für die Frachtschiffe, die in großen Mengen in den Fluss Guadalquivir einfahren, um ihre Ladung in Sevilla zu löschen, dient er bis heute, als visueller Orientierungspunkt.

Auf unserem Nachhauseweg, als wir so durch die Straßen schlenderten, stach uns ein Haus besonders ins Auge und zwar das der internationalen erfolgreichen Sängerin und Schauspielerin „Rocio Jurado“. Das Haus war mit wunderschönen Fliesenornamenten bestückt und hob sich schon etwas von den anderen ab. Wir kannten diese Dame leider nicht, konnten aber recherchieren, daß sie am 18. September 1946 in Chipiona geboren wurde und am 01. Juni 2006 in Madrid starb.

 

Aber jetzt noch unsere persönlichen Highlights…

Tapas – Essen in kleinen Portionen für ca. 2,50 bis 3,00 Euro. Wir lieben es! Ein bisschen Gemüse, ein bisschen Gambas, ein bisschen Fisch…einfach toll, so macht Essen gehen Spaß!

Und dann ist da noch der wunderschöne Kutschenparkplatz, direkt neben Jörg`s Grundstück. Ja, ihr habt richtig gehört, da kommen die Menschen mit ihren Kutschen, parken und gehen gemütlich im gegenüberliegenden Restaurant essen.

 

Aber seht selbst in unserem Video:

 

 

Wir hoffen, wir konnten euch ein bisschen Chipiona’s Flair nahebringen und euch ein klein wenig Freude und Geschmack auf`s Reisen vermitteln. In diesem Sinne, alles Liebe und sonnige Herzensgrüße! Luna Martina & Jack Camper

 

 

Linktipps:

Kontakt Luna Martina 

Kontakt Jack Camper

Jack Camper bei YouTube

Jack Camper bei Facebook

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.