27.08.-05.09.2021

LEIDENSCHAFT, DIE VERBINDET.

27.08.-05.09.2021

Ein Urlaubsmitbringsel der ganz besonderen Art…

Häufig weiß man genau, was man nicht (mehr) will. So auch bei unserem „Problemchen“:
Die Haltevorrichtung für unsere Fahrräder in der Wohnmobil-Heckgarage.

Unsere Wünsche waren:

  • kein umständlicher Einbau
  • keine monströse klobige Anlage
  • kein Durchbohren des Heckgaragenbodens
  • kein Anbohren der Heckwand
  • platzsparend und nicht hinderlich
  • perfekter sicherer Halt für die Räder
  • und das mit wenig Handgriffen beim Be- und Entladen
  • und das vor allem ohne Werkzeug- und ohne Umbau der Räder
  • und schadlos entnehmbar für den Fall eines Fahrzeugwechsels

Und dann flatterten uns bei der entsprechenden Internetrecherche auf unserer Suche nach der berühmten „Wollmilchsau“ diese Sachen vor die Augen: 

Sehr beeindruckt davon, fanden wir des Rätsels Lösung…

…und machten uns im Verlauf unserer „Extrawurst“-Tour durch Süddeutschland auf den Weg zu Bob’s Garage nach Grafrath bei München zum Objekt unserer Begierde:

diesem Halter der Halter schlechthin
diesem ausgeklügelten Befestigungssystem 
zur Sicherung von Fahrrädern in Heckgaragen
und sonstigen Behältnissen.

Katja Seeger, die Firmengründerin, empfing uns sehr freundlich und kompetent. Natürlich hatten wir Zweifel, aber das uns bis dahin unbekannte System überzeugte voll und ganz in allen Punkten. Man hätte uns auch alles Nötige zugesandt, aber nach dem telefonischen Erstkontakt stand die Einladung, einfach vorbei zu kommen. Und da waren wir. 

Vor einigen Jahren erdachte sich ihr Vater, selbst Wohnmobilist und handwerklich sehr geschickter Tüftler, eine Vorrichtung zur Halterung seines Rades in der Heckgarage. Diese quasi „aus der Not geborene“ Vorrichtung wurde über die Jahre von Katja und deren Mann Robert verfeinert, total ausgearbeitet und lässt heute, nachdem das Familienunternehmen mit ihrem Produkt seit ein paar Jahren am Markt ist, keine Wünsche offen. 

Es ist so simpel wie begeisternd. Es erleichtert das Ein- und Ausladen und das Sichern der Räder mit wenigen Handgriffen. Und vor allem, man muss keine Teile an Boden oder Rückwand bohren, man kann es flexibel einrichten und die Räder schnell absolut verrutschsicher festsetzen und ebenso schnell wieder lösen. 

Genial einfach, einfach genial. Da hat die Familie wirklich etwas Tolles auf die Beine gestellt. 

Und sie entwickelt weiter, ein Mal Tüftler, immer Tüftler. Fahrradhalter-Systeme für Anhänger jeder Art werden ausgearbeitet. Es gibt keinen Fall, berichten uns die beiden, in dem die Halter nicht einbaubar wären. Auch führt man uns Saugnapfhalterungen für vielfältige Einsätze vor, die so stark sind, dass damit unser „Concördchen“ geschaukelt werden kann…und wer weiß, was da in dieser „Schmiede“ noch alles „geboren“ wird. 

Alles dreht und wendet sich um eine Kugel, die Kernstück der ganzen Idee ist. Alle Teile sind toll und sauber gearbeitet, unter drei Designs kann man wählen. Wir haben das besonders eloxierte Modell in Schwarz gewählt. 

Weitere technische Ausführungen könnten wir nur laienhaft geben, daher lassen wir die Fotos auf unserer Website sprechen, die das ein oder andere Detail viel besser darstellen.

Und wir verweisen natürlich gerne auf die Website der beiden und die zahlreichen YouTube-Videos.

Geben können wir die absolute Empfehlung für dieses Befestigungssystem.

Wir kamen in den Genuss, dass Katja und Robert den kompletten Einbau in unserer Heckgarage ausführten, so lange erfinderisch tüftelten wegen ein paar Bauart bedingter Besonderheiten in unserem Concördchen, bis alles 100prozentig passte. Jederzeit gibt man aber auch gerne nach Bestellung im Onlineshop effektive Hilfestellung zum Selbsteinbau.

Nun freuen wir uns sehr über unsere perfekte Halterung für unsere perfekten Räder und damit auf ein perfektes Handling.

Es ist sehr erleichternd, mit der Sicherheit einer verlässlichen Halterung in der Garage zu reisen, die Wim ein so unkompliziertes Einladen und Festsetzen der Räder ermöglicht. Und es ist eine Freude, dadurch viel häufiger die Räder flott entnehmen und nutzen zu können.

Denn jeder weiß doch, wie einem die Lust schon vergeht, wenn man erst mal nur „mit Gedöns“ die Räder raus- und reinbugsieren muss. Dann verflüchtigt sich der tolle Gedanke einer Radtour doch blitzartig. Und das, obwohl Bewegung doch soooooo wichtig ist 😉 

Die Kugel im System – wir haben sie uns gegeben, dieser kleine Luxus, der einem das Leben erleichtert und nur darauf kommt es an.  

Danke Katja, Robert und Familie,so schön, wenn sich jemand kreativ mit Leidenschaft kümmert! 

Mehr von den „Tagpflücker“