26.08.-04.09.2022

LEIDENSCHAFT, DIE VERBINDET.

26.08.-04.09.2022

Saint Tropez – Teil 4

Im Teil 4 der Reise nach Südfrankreich ging es wie angekündigt mit der Suzuki nach Port Grimaud. Der wunderschöne Hafen ist über die Küstenstraße D559 ganz einfach zu erreichen.

Port Grimaud wird auch das kleine Venedig an der Cote d ‚Azur genannt.

Alles kleine Wasserstraßen. Es ist sehr schön anzusehen, aber für uns war es eher eine große Kirmes. Überall wurde probiert den Touristen irgendetwas und viel zu Überteuertes Zeug anzudrehen.

Da wir uns mit unseren Freunden Ralf und Corina verabredet hatten und diese sich auf der Rückreise aus der Bretagne befanden, machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg Richtung Meißenheim.

Pause an der Blumenriviera.

Vorbei am Comersee.

Nach 15 Stunden Fahrt kamen wir dann am Stellplatz in Meißenheim an. Es war schon eine sehr anstrengende Fahrt mit einigen Staus.

In einigen Regionen gingen die Pfingstferien zu Ende und in anderen fingen schon die ersten Sommerferien an. Da war der Stau natürlich vorprogrammiert.

Am Stellplatz in Meißenheim. Auch hier war es unerträglich heiß, so dass sich die Frauen fast nur im Wohnmobil unter der Klimaanlage aufhielten.

Ralf und ich beschlossen mit unseren Zweirädern einen Ausflug nach Straßburg zu machen.

Das Straßburger Münster ist das Wahrzeichnen der Stadt und ist umgeben von einem lebhaften Platz, an dem sich Touristen und Straßenmusiker tummeln.

Impressionen:

In Meißenheim waren auch die Störche unterwegs.

Da in Meißenheim auch Temperaturen um die 40 Grad  herrschten, beschlossen wir den nächsten Morgen ins Allgäu zu fahren. Dort sollten die Temperaturen ca. 10 Grad weniger betragen.

Für uns war es ein Umweg von ca. 320 km nach Balderschwang ins Allgäu.

Ankunft um 10:00 Uhr am Stellplatz in Balderschwang.

Der Stellplatz ist terrassenförmig angelegt und in einer schönen Landschaft eingebettet.

Ein kleiner Schwimmteich gehört auch zum Stellplatz.

Impressionen:

Eine gepflegte Anlage.

Schneekanonen in der Sommerpause.

Pause bei unserer Bergwanderung.

Impressionen

Erongo beim Wassertreten.

Am nächsten Tag gegen Mittag verabschiedeten wir uns uns von Ralf und Corina und machten uns auf den Heimweg.

Wie meistens wenn wir aus den Süden zurück kommen, machten wir noch eine Zwischenübernachtung an der Erwin Hymer World.

So konnten wir den Nachmittag noch im Outlet-Center zum shoppen nutzen.

Fazit:

Es war alles in allem eine tolle Reise mit super Wetter. Wir haben 3.347 km zurückgelegt.
Die Mautkosten für unser Fahrzeug einschließlich Motorradanhänger belaufen sich auf:
Schweiz: Schwerlastabgabe ca. 33,- Euro
Schweiz: Motorradanhänger ca.  40,- Euro (Vingette incl. Versand vom ADAC)
Italien: Hin- u . Rückreise ca. 118,-  Euro
Frankreich: Hin- u. Rückreise ca. 77,-  Euro
Mautkosten gesamt: 268,- Euro

Wichtig zu wissen für Frankreichreisen:

Am Sonntag den 26.05.19 war uns aufgefallen, dass die deutsche Umweltplakette in Frankreich nicht anerkannt wird. Also mussten wir diese so schnell wie möglich online beantragen. Da wir mit WoMo und Motorrad reisen, müssen wir auch für unsere Suzuki eine Plakette haben. Man sollte nicht ohne diese Plakette nach Frankreich einreisen, da es mit hohen Geldstrafen geahndet wird!

Man kann diese auch nur in Frankreich bestellen und bekommt sie nicht einfach mal ebenso in einer Werkstatt oder an Tankstellen.

Wir hoffen ihr hattet viel Spaß mit unserem Bericht, viele Grüße, Dietmar!

Mehr Berichte von uns könnt ihr auf unserem Blog lesen: www.wohnmobilaufachse.de

Saint Tropez – Teil 3 – CARAVAN SALON Club (caravan-salon-club.de)