26.08.-03.09.2023

25.08.2023 Preview Day

LEIDENSCHAFT, DIE VERBINDET.

26.08. – 03.09.2023

25.08.2023 Preview Day

So kannst du beim Camping sparen

Du hast Lust, dir deinen Camper zu schnappen und eine ausgedehnte Reise zu starten, doch die momentane Inflation macht so gar keine Lust auf Koffer packen? Verstehen wir ­…

und haben uns deshalb ein paar Tipps überlegt, wie du trotz kleinem Budget in deinen wohlverdienten Urlaub starten kannst.

Selber Kochen

Zu Hause schmeckt es immer noch am besten: das gilt auf den eigenen vier Rädern genauso wie in den eigenen vier Wänden. Egal, ob du ein voll ausgestattetes Wohnmobil inklusive Küche oder nur einen kleinen Gaskocher zur Verfügung hast, die meisten Rezepte lassen sich auch mit wenig Geschirr und Platz zubereiten. Besonders eignen sich hierfür One-Pot Gerichte (inklusive wenig Abwasch!), Salatbowls mit leckeren Toppings oder ganz klassisch belegte Brote, die man auch durch den passenden Belag aufpimpen kann. Besonders cool ist der Besuch im Supermarkt im Ausland: schlendere durch die Gänge, lass dich inspirieren und verpasse deinem Abendessen das gewisse exotische Etwas! Das beste am Vanlife: Wenn du etwas gefunden hast, auf das du beim Kochen nicht mehr verzichten kannst, ist auf jeden Fall genug Platz, um deine Schätze mit nach Hause zu nehmen. So kannst du die Urlaubsgefühle auch nach deiner Rückkehr noch eine Zeit lang wieder aufleben lassen.

Günstige Ziele

Der größte Kostenfaktor, bei dem du sparen kannst, ist auf jeden Fall die Wahl des Reiselandes. Gerade Länder, die nicht als typische Touristenmagnete gelten, sind generell günstiger – Campingplätze, Touristenattraktionen, Lebensmittel und der Restaurantbesuch kosten hier oft erheblich weniger als in beliebten und allseits bekannten Gegenden. Sparen auf ganzer Linie also. Hier empfiehlt es sich auf jeden Fall, sich vorher Gedanken zu machen, was auf der Reise auf gar keinen Fall fehlen darf. Lust auf Meer?

Nicht nur Italien liegt an der Adria, auch Kroatien und Albanien können mit sonnigen Tagen und traumhaften Stränden aufwarten.  Der Berg ruft? Hoch hinaus geht es nicht nur in der Schweiz, denn auch im Rest Europas gibt es einige Gipfel, die du erklimmen kannst.  Im Dreiländer-Eck Albanien, Kosovo und Montenegro ragt zum Beispiel das beeindruckende Prokletije-Gebirgsmassiv in die Höhe und auch in Slowenien gibt es tolle Berge, die zum Klettern, Wandern und Schwimmen in Gebirgsseen einladen. Egal, wohin es dich zieht, es muss nicht der teure Urlaubsort sein, auch günstigere Regionen können mit coolen Städten und vor allem mit unberührter Natur glänzen und sind dabei vielleicht auch ein ganzes Stück interessanter als die Länder, die du sowieso schon kennst.

© roadsurfer GmbH

Die richtige Route

Dieser Punkt ist vielleicht ein bisschen weniger spaßig, als die Wahl des perfekten Urlaubsorts, aber nicht weniger wichtig: Spritkosten und Mautgebühren können nämlich oft zu hohen Ausgaben führen, mit denen du vorher nicht gerechnet hast.  Plane genau, wo und wann du tankst: besonders direkt an der Autobahn ist es oft sehr viel teurer als in Ortschaften oder Bundesstraßen. Im Internet gibt es außerdem viele Portale, auf denen du nach der günstigsten Tankstelle in deiner Nähe suchen kannst – nicht nur in Deutschland, sondern europaweit.

Eine neue Google Maps Funktion hilft hier zusätzlich: die kraftstoffsparende Routenplanung zeigt dir jetzt nicht nur die schnellste, sondern auch die Route an, bei der du am wenigsten Benzin verbrauchst. Auch die Mautgebühren, die in den meisten anderen Ländern für Passstraßen, Tunnel oder Autobahnen anfallen, können oft höher sein als gedacht. Plane deshalb voraus: Kannst du diese Stellen auch günstiger oder ganz ohne Kosten umfahren? Gibt es auch alternative Wege, bei denen du nicht auf die Autobahn musst? Plane deine Reiseroute vor der Abfahrt und komme so günstiger und entspannter am Zielort an.

Urlaubsplanung

Auch wenn die Spontanität (fast) das schönste am Vanlife ist: Besonders gut für den Geldbeutel ist sie nicht. Nimm dir also vor deiner Reise am besten ein bisschen Zeit, um im Voraus ein paar Basics zu klären. Wo soll es hingehen? Wo kannst du übernachten? Was musst du unbedingt sehen? Was muss alles mit? Das kann zwar lästig sein, spart aber Nerven und Extrakosten, die nicht unbedingt sein müssen. Gerade in der Hochsaison sind Campingplätze schon weit im Voraus ausgebucht und du musst möglicherweise mit einer teureren Alternative Vorlieb nehmen. Überlege dir auch, welche Sehenswürdigkeiten dich interessieren und buche Tickets schon vorab online, da das oft günstiger ist, als sie vor Ort zu kaufen.

Auch eine gute Packliste ist Gold wert. Nimm Gewürze, Essig und Öl und andere nicht verderbliche Lebensmittel schon von zu Hause mit und denke an die richtige Kleidung und die wichtigsten Drogerieartikel. Man kann zwar die meisten Sachen auch unterwegs besorgen, das sind allerdings unnötige Zusatzausgaben und es wird besonders nervig, wenn man die richtigen Produkte nicht sofort findet.

© roadsurfer GmbH

Fazit: Planung ist alles!

Wir hoffen, dass du mit diesen Tipps die Urlaubsplanung ein bisschen entspannter angehen lassen kannst – mit der richtigen Planung und mit ein wenig Flexibilität musst du auf nichts verzichten und kannst dich trotzdem auf eine tolle Reise freuen. Mach dich und den Van startklar und dann ab ins Abenteuer!


roadsurfer – Deine Freiheit leben

Du träumst vom Vanlife – nur der Campervan fehlt? Bei roadsurfer kannst du deinen Camper mieten – ganz nach deinem individuellen Geschmack. Ob das luxuriöse „Travel Home“ mit Anhängerkupplung, Allrad und 190 PS oder das lässige Budget-Modell „Beach Hostel“ mit Heckküche – roadsurfer-Camper gibt es in ganz verschiedenen Ausstattungen. Mehr Informationen


Mehr von roadsurfer